Jahrgangsstufen 7 / 8

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Biologie, Mathematik, Physik, Firma Philips

Technisches Zeichnen / Der Werkstoff Holz / Arbeitsmaschinen

 

jeweils 3 Wochenstunden

7 / 8

 

 

Kompetenzen

1. ­­­­­­­­­­­­­­­­­Inhaltsbezogene Kompetenzen

1.1 Bemaßungsregeln zum technischen Zeichnen

1.2 Holzeigenschaften

1.3 Bohrvorgänge, Bohreraufbau, Bohrergeometrie

1.4 Geschichte der Arbeitsmaschinen

1.5 physikalische Grundlagen und Gesetze, einfache Getriebe

2.Prozessbezogene Kompetenzen / Erkenntnisgewinnung

2.1 Freihandskizze einer Perspektive

2.2 sachgerechte Holzbearbeitung, Versuche zur Materialeigenschaft

2.3 Bohrversuche, Bohrübungen

2.4 Getriebe und Übersetzungen

3. Prozessbezogene Kompetenzen / Kommunikation

 

3.2 Versuchsplanung und Durchführung zu den Holzeigenschaften

 

3.4 Verbindungstechniken ( Vor- und Nachteile )

 

4. Prozessbezogene Kompetenzen / Bewertung

 

4.2 Versuchsauswertung im Hinblick auf Materialentscheidung

 

4.4 Auswertung im Hinblick auf Verbindungstechnik

Voraussetzungen/Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

Umgang mit dem Geodreieck

„ goldene Regel der Mechanik“

Materialien / Medien

Zeichenplatte DIN A3, diverse Bleistiftstärken, Geodreieck und Kreisschablone

Diverse Holzsorten und Holzwerkstoffe

Diverse Bohrer und Maschinen

Fischer-Technik

Produkte/ Überprüfungsformat

Technische Zeichnungen

Diverse Holzwerkstücke

Getriebemodelle

Kursarbeiten

Projekttag Philips

Jahrgangsstufe 9

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Physik, Chemie, Firma Philips

Der Werkstoff Metall, Statik, Steuern und Regeln, Wärmekraftmaschinen

 

jeweils 3 Wochenstunden

9

 

 

Kompetenzen

1. ­­­­­­­­­­­­­­­­­Inhaltsbezogene Kompetenzen

1.1 komplexe Getriebearten

1.2 Metalleigenschaften / Legierungen

1.3 Metallgewinnung: ex. Eisen / Stahl

1.4 Metallbearbeitung und Verbindungstechniken

1.5 Korrosionsschutz

1.6 Pneumatische Steuerungen

1.7 Statische Bestimmung / Regeln

1.8 Otto- Dieselmotor

2.Prozessbezogene Kompetenzen / Erkenntnisgewinnung

2.1 Berechnung und Herstellung mehrstufiger Getriebe

2.2 Legieren, Anlassen und Härten zum Ändern von Metalleigenschaften

   

2.4 Metallbearbeitung (Projekttag Philips)

2.5 Korrosionsschutz im Langzeitversuch

2.6 Pneumatik-Elemente regeln Schaltungsabläufe

2.7 statisch bestimmte Elemente ( biegesteifes Dreieck)

2.8 Energieumwandlungen und Wirkungsgrad

3. Prozessbezogene Kompetenzen / Kommunikation

3.1 Konstruktionsplanung mit Fischer-Technik

3.2 Versuchsplanung zu Metalleigenschaften

 

3.5 Versuchsplanung zum Korrosionsschutz

3.6 Projekttag Pneumatik

3.7 Planung von Statikmodellen, ex. Brücken

3.8 Vor- und Nachteile alternativer Antriebe

 

4. Prozessbezogene Kompetenzen / Bewertung

4.1 Bewerten und Optimieren der gebauten Modelle

4.2 geplante Verwendung nach Metalleigenschaften beurteilen

 

4.4 geplante Verbindungstechnik der Verwendung zuordnen

4.5 optimalen Korrosionsschutz bewerten

4.6 Nutzungsvorteile von Pneumatik- Steuerungen

4.7 Bewertung von optimierter Statik

4.8 Bewertung von alternativen Antrieben

Voraussetzungen/Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

Getriebelehre (Jgst 8)

Reihe der Metalle (Chemie)

Experimentieren in Kleingruppen

Materialien / Medien

Ggf. Experimente zum Galvanisieren und Härten

Fischer-Technik Statik, UT 1, UT 2

Motor-Modelle und Bauteile

Video, DVD

Produkte/ Überprüfungsformat

Versuchsprotokolle

Kursarbeiten

Modelle

Pneumatische Schaltungen

Jahrgangsstufe 10

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Physik, Chemie, RWE, FH Jülich

Elektronik, Energietechnik

3 Wochenstunden

10

 

Kompetenzen

1. ­­­­­­­­­­­­­­­­­Inhaltsbezogene Kompetenzen

1.1 physikalische Grundlagen: Strom, Spannung, Widerstand,

     Reihen- und Parallelschaltung, URI-Gesetz

1.2 physikalische Grundlagen: Energie, Leistung, Wirkungsgrad

1.3 fossile Energieträger, Wärmekraftwerke

1.4 regenerative Energieträger und deren Umwandlungsprozesse

 

2.Prozessbezogene Kompetenzen / Erkenntnisgewinnung

2.1 Aufbau und Funktion von Halbleiterbauteilen

2.2 Energieumwandlung und –verluste, Wirkungsgrad

2.3 Energieumwandlung und –optimierung (BoA), KW-Kopplung

2.4 Grenzen und Chancen regenerativer Energieträger

3. Prozessbezogene Kompetenzen / Kommunikation

 

3.1 Versuchsplanung: Transistorschaltung

3.2 Versuchsplanung zum Wirkungsgrad verschiedener Warmwasserbereiter

3.3 Wärmekraftwerke ( Abgase, Umsiedlungsproblematik)

3.4 regenerative Energieträger (Standort, Lebensdauer, Kosten-Nutzen)

4. Prozessbezogene Kompetenzen / Bewertung

 

4.1 verschiedene Einsatzmöglichkeiten bestimmter Halbleiterbauteile

4.2 technische Gebrauchsgegenstände nach ihrem Wirkungsgrad beurteilen

4.3 KW-Kopplung als Alternative bei Nutzung fossiler Energieträger

4.4 regenerative Energieträger nach verschiedenen Kriterien bewerten

Voraussetzungen/Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

Physik, Chemie: E-Lehre, Halbleiter und Atombindung,

                           fossile Energieträger

Erdkunde:         Kohlelagerstätten, Klimazonen

Materialien / Medien

Halbleiterbauteile, etc.

Solar-Experimentier-Kästen

Video, CD, DVD

Internet-Recherche

 

Produkte/ Überprüfungsformat

Verschiedene Schaltpläne und Schaltungen

Kursarbeit

Leistungsbewertung

Leistungsbewertung im Fach Technik

Die Leistungsbewertung im Wahlpflichtfach Technik beruht auf den Vorgaben der Bezirksregierung.

1. Klassenarbeiten

− In der Jahrgangsstufe 7 werden 6 Klassenarbeiten geschrieben.

− In der Jahrgangsstufe 8 werden 5 Klassenarbeiten geschrieben.

− In der Jahrgangsstufe 9 werden 4 Klassenarbeiten geschrieben.

− In der Jahrgangsstufe 10 werden 4 Klassenarbeiten geschrieben.

Diese werden nach folgendem Bewertungsschema benotet:

Note

1

2

3

4

5

6

Prozent
der Punkte

100 - 93

92 - 78

77 - 63

62 - 48

47 - 20

19 - 0

In der Jahrgangsstufe 7 und 8 wird eine Klassenarbeit durch eine praktische Arbeit ersetzt.

Dieses ist in der Stufe 7 üblicherweise ein Tangram mit der dazugehörigen technischen Zeichnung. In der Stufe 8 kann dies z.B. eine Buchstütze oder ein Schreibtischset (Thema: Holzverbindungen) mit der dazugehörigen technischen Zeichnung sein.

2. Bewertungsschlüssel der Gesamtnote

Gemäß der Vorgaben und Fachkonferenzbeschlüsse gehen die Noten der Klassenarbeiten zu 60% in die Gesamtnote ein.

Die restlichen 40% werden durch folgende Leistungen ermittelt:

− Mündliche Mitarbeit

− Hausaufgabenabfrage

− Praktische Fertigkeiten (Materialbearbeitung, sowie das Arbeiten mit verschiedenen Modellen und Baukästen)

− Teamfähigkeit

− Experimentierfähigkeit

− Problemlösungsstrategien

− ggf. Referate (wird in der Stufe 10 ein Fachreferat gehalten, so fließt dies mit 10% in die Gesamtnote ein).

  • bio_0083.jpg
  • geo_0037.jpg
  • schule_0146.jpg
  • music_0208.jpg
  • music_0213.jpg
  • handw_0198.jpg
  • bio_0232.jpg
  • schule_0196.jpg
  • aachen_0028.jpg
  • kunst_0113.jpg
  • mathe_0049.jpg
  • kunst_0343.jpg
  • kunst_0178.jpg
  • phys_0031.jpg
  • sport_0025.jpg
  • phys_0061.jpg