Jahrgang 5

Matrix für die Planung standardorientierten Unterrichts im Fach Religion

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 5.1

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Deutsch, Politik, Kunst

Leben in Gemeinschaften: Meine neue Klasse

10-12 Std.

5

mögliche Bausteine

- Wir lernen uns kennen / - Miteinander leben du arbeiten will gelernt sein

- Ich bin einzigartig – Jeder ist anders / - Regeln in der Gemeinschaft

- Klassensymbol / - Rangstreit der Jünger

- Kinder stark machen / - Die Goldene Regel

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- lernen ihre neuen Mitschüler kennen

- erkennen, dass es in einer Klasse unterschiedliche Typen gibt

- erklären, wie Vorurteile und Außenseiter entstehen

- wachsen zu einer Gemeinschaft zusammen

- einigen sich auf Regeln des Umgangs miteinander

- lernen die Goldene Regel einzuhalten

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- fertigen einen Steckbrief

- stellen sich gegenseitig in freier Rede vor der Klasse vor

- gestalten in kreativer Weise ein Klassensymbol

- spielen Rollenspiele

- diskutieren in Kleingruppen, Kugellagergespräch

- erstellen Plakate

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beurteilen die Bedeutung von Regeln

- erkennen unterschiedliche Meinungen als notwendig an

- erwägen die Möglichkeiten und Bedeutung gemeinsamen Tuns

- vertreten unterschiedliche Positionen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- akzeptieren unterschiedliche Meinungen

- können sich in unterschiedliche Rollen hineinversetzen

- können zuhören und diskutieren

- können in der Gruppe ihre Meinung vertreten

- gehen mit ihren Mitschülern tolerant und respektvoll um

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfung an Erfahrungen und Kenntnisse aus der Grundschule

Materialien / Medien

 

- Eingeführte Unterrichtswerke

- Plakate

- Bastelmaterial

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Steckbriefe

- Plakate

- Klassensymbol

 

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 5.2

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Kunst, Geschichte

Die Bibel

10-12 Std.

5

mögliche Bausteine

- Orientierung in der Bibel

- Zeitleiste zur Entstehung der Bibel / - Bibelausgaben

- Bibel als Sammlung von vielen Büchern / - Entstehung der Bibel

- Bibel als einzigartiges Buch / - Sprachen der Bibel

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können Textstellen der Bibel heraussuchen und richtig zitieren

- lernen die Bibel als Sammlung verschiedener über mehrere Jahrhunderte entstandene Bücher   kennen

- können Altes und Neues Testament unterscheiden

- lernen ausgewählte zentrale Texte kennen (10 Gebote, Vater unser…)

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beherrschen die Methode des Systematisches Nachschlagens in der Bibel

- können eine Zeitleiste lesen und Geschehnisse einordnen

- gestalten in kreativer Weise Buchstaben und Textstellen

- setzen Gehörtes in Stichpunkte um

- lernen selbstständig in einer vorgegebenen Zeit die Bibelwerkstatt zu bearbeiten

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beurteilen die Bedeutung der Bibel in der heutigen Zeit

- können bestimmte Traditionen als zeitbedingt einordnen

- können verschiedene Bibelausgaben als konfessionsspezifisch einordnen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können die Bibelsprache in moderne Sprache übersetzen anhand ausgewählter Textstellen

- können mit der Bibel als Grundlage des christlichen Glaubens umgehen

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfung an Erfahrungen und Kenntnisse aus der Grundschule

Materialien / Medien

 

- Bibeln

- Bibelwerkstatt

- Eingeführte Unterrichtswerke

- Tonträger: Bibelaufzug

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Mappe zur Bibelwerkstatt

- evtl. Test

 

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 5.3

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Kunst, Geschichte

Gottes Bund mit Israel

10-12 Std.

5

mögliche Bausteine

- Abrahamerzählungen / - Vätergeschichten

- Mose / - Bund Gottes mit Israel

- Aufbruch ins Ungewisse / - Zweifel und Vertrauen

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- kennen die Verheißungen an Abraham und Mose

- kennen die Familie Abrahams

- kennen die Wege Israels nach Kanaan

- lernen den Bund Gottes und die 10 Gebote kennen

- verstehen Segen, Rettung und Frieden als grundlegende Elemente des Wirkens und Handelns Gottes

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- fertigen Mindmaps / Cluster an

- können Wege auf einer Karte nachvollziehen

- können Bilder beschreiben und interpretieren

- führen eine Mappe

- ein Segensbuch herstellen und Weggeschichten schreiben

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beurteilen die Bedeutung der 10 Gebote für die heutige Zeit

- verstehen Zweifel und Vertrauen als Grunderfahrung der Menschen mit Gott in jeder Zeit

- erwägen die Bedeutung der Verheißung und Zusage Gottes auf den Alltag

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können die 10 Gebote auf ihr alltägliches Handeln übertragen

- können die biblischen Erzählungen um Abraham und Mose wiedergeben

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfen an Erfahrungen und Kompetenzen aus der Grundschule

- Anwendung ihrer Kenntnisse des Umgangs mit der Bibel

Materialien / Medien

 

- Bibel

- Eingeführte Lehrbücher

- Film

- Bilder

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Segensbuch

- Weggeschichten

 

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 5.4

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Politik

Streiten und sich versöhnen

10-12 Std.

5

mögliche Bausteine

- Streit- und Versöhnungsgeschichten aus der Bibel / - 5. und 8. Gebot / Gebote für ein gutes Miteinander

- Streiterlebnisse aus dem Alltag / - Strategien der Konfliktbewältigung

- Formen der Gewalt / - Streiten lernen

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können biblische Streit- und Versöhnungsgeschichten sowie Gebote auf ihren Alltag übertragen

- erkennen   auch Beleidigungen und Mobbing als Formen der Gewalt

- kennen verschiedene Formen der Konfliktbewältigung

- verstehen konstruktives Streiten als notwendige Form der Auseinandersetzung

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- spielen Rollenspiele

- diskutieren mit Partner und in Kleingruppen

- können Fragen an eine Geschichte stellen

- können Comics erschließen

- Geschichtenpuzzle zusammensetzen

- Geschichten fortsetzen

- Standbilder

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können die Angemessenheit verschiedener Wege der Konfliktlösung einschätzen

- erkennen Provokationen als Streit verursachendes Verhalten

- erkennen Gefahrensituationen und die Notwendigkeit, Hilfe einzubeziehen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können Strategien zur Konfliktbewältigung anwenden

- sind zur Versöhnung bereit

- vermeiden bewusst Gewalt

- stellen sich Gerüchten und der Verbreitung von Lügen entgegen

- bemühen sich gezielt um eine gute Klassengemeinschaft und faires Verhalten

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfung an Erfahrungen mit Konfliktlotsen aus der Grundschule

- Anknüpfen an Thema 1

Materialien / Medien

 

- Bibel

- eingeführte Unterrichtswerke

- Lernen lernen und ALF - Ordner

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Rollenspiele

- Gestaltung von Symbolen zu erwünschtem und unerwünschtem Verhalten

Standbilder

 

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 5.5

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Kunst, Geschichte

Religiöse Feste

10-12 Std.

5

mögliche Bausteine

- Das Kirchenjahr / - Sonntag

- Vergleich mit jüdische und islamischen Festen / - Taufe

- Feste feiern – Was ist Zeit? / - Konfirmation

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- kennen die Inhalte und Bedeutung der Feste des Kirchenjahres

- können die Symbole den Festen zuordnen

- können einen Vergleich zu Festen des Judentums und Islams herstellen

- kennen die Bedeutung von Taufe und Konfirmation

- verdeutlichen sich die Bedeutung des christlichen Sonntags

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- gestalten einen interkulturellen Festkalender

- gestalten einen Kirchenjahreskalender

- schreiben einen fiktiver Leserbrief

- feiern ein Fest des Kirchenjahres in der Klasse

- gestalten eine Collage

- führen eine Internetrecherche durch

- Gruppenarbeit

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beurteilen die Bedeutung der Feste und Festtage für unser Leben

- nehmen kritisch zur Konsumhaltung in unserer Gesellschaft Stellung

- vergleichen den ursprünglichen Sinn der Feste mit der heutigen Einstellung zu diesen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können Feste im christlichen Sinne ausrichten und feiern

- können christliche Feste im Jahresgang einordnen

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfung an Kenntnisse und Feiern aus der Grundschule

Materialien / Medien

 

- Eingeführte Lehrwerk

- Plakate

- PC

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Test

- Gestaltete Festkalender

 

Jahrgang 6

Matrix für die Planung standardorientierten Unterrichts im Fach Religion

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 6.1

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Geschichte, Kunst

Unsere Kirche hat eine Geschichte – Miteinander Christ sein

10-12 Std.

6

mögliche Bausteine

- Pfingsten als Anfang der Kirche / - Christliche Kirchen: Evangelisch - katholisch - orthodox - ökumenisch

- Paulus und die Ausbreitung des christlichen Glaubens / - Kirchen lesen - Kirchen bei uns erforschen

- Kirche im Untergrund – Christenverfolgung / - Religionsunterricht - getrennt und gemeinsam

- Anerkennung des Christentums durch Kaiser Konstantin / - Vorbereitung des ökumenischen Begrüßungsgottesdienstes der 5. Kl.

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler lernen

- das Evangelium von Pfingsten als Geburtstag der Kirche kennen

- lernen Paulus und seine Bedeutung für den christlichen Glauben kennen

- kennen Eckpunkte der Christenverfolgung und das Leben der Urgemeinde

- können die Bedeutung der Konstantinischen Wende für das Christentum einschätzen

- unterscheiden die wichtigsten Merkmale der christlichen Konfessionen sowie von deren Gotteshäusern

- lernen die Bedeutung der Ökumene kennen

- lernen die Begründung von getrenntem Religionsunterricht kennen

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beschreiben und interpretieren Bilder und Karikaturen

- recherchieren im Internet

- können die Bedeutung von fremden Begriffen durch Nachschlagewerke erklären

- gestalten Symbole des Christentums

- zeichnen und beschriften Grundrisse

- lesen Karten, Tabellen und Diagramme

- entwerfen Schaubilder

- schreiben Texte für einen Gottesdienst

- diskutieren Themen (getrennter Religionsunterricht u. a.)

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beurteilen die Bedeutung verschiedener kirchengeschichtlicher Ereignisse für die Verbreitung des christlichen Glaubens

- können wichtige rituelle und religiöse Bestandteile und Gegenstände einer der beiden großen Kirchen zuordnen

- können religiöse Räume den Konfessionen zuordnen

- beurteilen die Bedeutung der Ökumene

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können sich in Kirchen angemessen verhalten

- können Gottesdienste mit planen und durchführen

- akzeptieren die Eigenheiten anderer Konfessionen

- leben Ökumene

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfen an Erfahrungen aus der Grundschule und der 5. Klasse

- Anknüpfung an das Thema „Bibel“

Materialien / Medien

 

- eingeführte Unterrichtswerke

- Bilder und Karikaturen

- DVD

- Computer

- Kirchen

Produkte / Überprüfungsformat

 

Beiträge für den Gottesdienst: Texte, Bilder etc.

Kreative Produkte (Zeichnungen)

Plakate

evtl. Test

 

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 6.2

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Kunst, Biologie

Gottes Schöpfung – uns anvertraut

10-12 Std.

6

mögliche Bausteine

- Biblische Schöpfungserzählungen / - Möglichkeiten der Bewahrung der Schöpfung

- Schöpfungserzählungen aus anderen Kulturen / - Bedeutung des Sabbats für die Schöpfung

- Gefährdung der Schöpfung durch die Menschen / - Weltbilder: Moderne – Altes Testament

- Verantwortung für die Schöpfung Gottes

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können die biblischen Schöpfungserzählungen wiedergeben

- kennen Schöpfungserzählungen anderer Kulturen

- vergleichen verschiedene Schöpfungserzählungen

- können die Bedeutung des Ruhetags erklären

- kennen wichtige Theorien der Naturwissenschaft zur Weltentstehung

- kennen Gefahren für die Schöpfung und Möglichkeiten der Bewahrung

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beschreiben und interpretieren Bilder und Karikaturen

- unterteilen Texte in Abschnitte

- finden Zwischenüberschriften

- gestalten ein Plakat

- übernehmen eine Rolle im Rollenspiel

- stellen eine Situation im Standbild dar

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können zentrale Elemente verschiedener Schöpfungsvorstellungen unterscheiden und in ihrer Bedeutung für menschliches Handeln bewerten

- beurteilen die Bedeutung des Ruhetags für die Schöpfung

- nehmen Stellung zur Gefährdung der Schöpfung in verschiedenen Lebensbereichen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- setzen sich für die Bewahrung der Schöpfung im Alltag ein

- leben den Sonn- und Feiertag bewusster

- leben achtsamer

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfung an Kenntnisse aus der Grundschule

- Vertiefung der Fertigkeiten zum Umgang mit der Bibel

Materialien / Medien

 

- Bibel

- eingeführte Unterrichtswerke

- Bilder

- Zeitschriften

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Plakat

- Vortrag / Referat

- Rollenspiel

- Standbild

 

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 6.3

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Kunst, Deutsch, Biologie

Gleichnisse und Symbole

10-12 Std.

6

mögliche Bausteine

- Was Bilder und Geschichten können / - Übertragung von Gleichnissen auf die heutige Zeit

- Jesus erzählt Gleichnisse: Erzählsituationen / - Gleichnisse als Standbilder und Rollenspiele

- Ausgewählte Gleichnisse lesen und verstehen /- Christliche Symbolkunde

- Kennzeichen und Arten von Gleichnissen

- Das Reich Gottes

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können den Unterschied zwischen Sachaussage und Bildwort darstellen

- wissen, in welchen Situationen und wem Jesus Gleichnisse erzählte

- können Gleichnisse Jesu nacherzählen

- wissen, was Jesus durch Gleichnisse verdeutlichen wollte

- können Gleichnisse auf Beispiele aus der heutigen Zeit übertragen

- können die Bedeutung wichtiger christlicher Symbole erklären

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- gestalten eine christliche Symbolkunde

- spielen Rollen in szenischen Spielen

- bauen ein Standbild

- erfinden Sprechblasen zu einem Bild

- fertigen eine Collage oder Wandzeitung

- schreiben ein modernes Gleichnis

- schreiben eine e-Mail als Antwort zu einer Gleichnissituation

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können zwischen Gleichnis und Sachaussage differenzieren

- können beurteilen, ob ein Gleichnis passend auf eine aktuelle Situation übertragen wurde

- können ermessen, welches Verhalten das Reich Gottes wachsen lässt

- können Gottes Umgang mit Schuld und Vergebung ermessen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können Aussagen aus Gleichnissen in ihrem Leben umsetzen

- können durch die Pflege eines Senfkorns bis hin zur Pflanze das Wachsen des Reiches Gottes in übertragener Weise erfahren

- können christliche Symbole richtig „anwenden“

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfen an Erfahrungen und Kompetenzen aus der Grundschule

- Anknüpfen an das Thema „Bibel“ (Kl.5)

Materialien / Medien

 

- Bibel

- eingeführte Unterrichtswerke

- Zeitschriften

- Bilder

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Wandzeitung / Collage

- Symbolkunde

- modernes Gleichnis / beschriftetes Bild

- Standbild

 

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 6.4

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Kunst, Geschichte

Judentum: Befreiung und Weisung – Israel erinnert sich

10-12 Std.

6

mögliche Bausteine

- Hoffnungsgeschichten: Israel in Ägypten; Auszug und Rettung / - Jüdische Feste: Ursprung, Riten und Symbole

- Zusage Gottes: JHWH – Ich bin da / - Der Sabbat

- Durch die Wüste zum Gottesberg: Die Zehn Gebote / - Bar Mizwa und Bat Mizwa

- Gottes Bund mit seinem Volk / - Die Synagoge: Jüdisches Leben heute - Rituelle Gegenstände und Bräuche

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- kennen die Befreiungsgeschichten aus der ägyptischen Sklaverei

- verstehen die Bedeutung des hebräischen Gottesnamens

- kennen die Zehn Gebote auswendig

- kennen die Bedeutung des Bundesschlusses

- kennen die Bedeutung wichtiger jüdischer Feste sowie des Sabbats

- wissen, wie und warum Bar Mizwa / Bat Mizwa gefeiert wird

- kennen zentrale Einrichtungen der Synagoge und ihre Bedeutung

- können jüdische Einrichtungen (Synagoge/Friedhof) in Aachen verorten

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beschreiben und analysieren Bilder

- gestalten jüdische Symbole und einen jüdischen Festkreis

- stellen eine jüdische Schriftrolle nach

- fertigen Plakate an

- schreiben eine e-Mail an ein jüdisches Bar/Bat Mizwa Kind

- machen sich gezielte Notizen beim Sehen eines Films zum Thema

- fertigen eine gegenüberstellende Tabelle an

- besuchen eine Synagoge

- sammeln Informationen aus dem Internet zum Thema

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können die jüdischen Feste in die jüdische Geschichte einordnen

- beurteilen die Besonderheit des jüdischen Gottesnamens

- können am Beispiel der Zehn Gebote die Verbindung zwischen Judentum und Christentum herstellen

- können die Bedeutung zentraler jüdischer Feste und Riten für das Judentum einschätzen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- begegnen Mitgliedern, Festen, Bräuchen, Symbolen und Gegenständen einer Religion, der sie selbst nicht angehören, mit Respekt

- verhalten sich in einer Synagoge respektvoll und akzeptieren die entsprechenden Gepflogenheiten

- achten den engen Zusammenhang von Judentum und Christentum

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfen an Erfahrungen und Kompetenzen aus der Grundschule

- Anknüpfen an Kenntnisse aus der 5./6. Klasse

Materialien / Medien

 

- eingeführtes Lehrwerk

- Bilder

- Filme

- Computer

- Bibeln

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Plakate

- Schriftrolle mit zentrale jüdischen Texten

(Zehn Gebote, Höre Israel…)

 

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 6.5

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Erdkunde, Geschichte

Auf den Spuren Jesu

10-12 Std.

6

mögliche Bausteine

- Geographische Verhältnisse Israels zur Zeit Jesu / - Das Wirken Jesu

- Politische Situation Palästinas zur Zeit Jesu / - Jesu Leben

- Religiöse und politische Gruppen zur Zeit Jesu / - Freunde Jesu

- Leben der Menschen damals / - Jesu, ein Jude

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- kennen die geographischen Verhältnisse des Palästinas

- kennen die politische Situation der Zeit

- kennen die Merkmale der religiösen und politischen Gruppen

- wissen, wie die Menschen damals lebten

- können wichtige Stationen des Wirkens und Lebens Jesu benennen

- kennen den Kreis der Anhänger Jesu und deren Maßstäbe für die Gemeinschaft

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beschreiben und interpretieren Bilder und Symbole

- beschreiben Stationen aus dem Leben Jesu nach Bildergeschichten

- entwerfen einen Steckbrief zum Leben Jesu

- lesen Karten

- entwerfen ein Standbild

- stellen Situationen szenisch dar

- füllen Tabellen aus

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können die Bedeutung der politischen Situation für Jesus und seine Anhänger ermessen

- beurteilen die unterschiedlichen Richtungen der politischen Gruppen in Bezug auf Jesu Lehre

- differenzieren zwischen dem Leben der Menschen damals und dem Leben heute

- beurteilen die Bedeutung des Wirkens Jesu für Christen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- können Bestandteile der Botschaft Jesu in ihrem Alltag umsetzen

- achten den engen Zusammenhang von Judentum und Christentum

- können bewusster an Gottesdiensten und religiösen Veranstaltungen teilnehmen

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfen an Erfahrungen und Kompetenzen aus der Grundschule

- Anknüpfen an Kenntnisse aus der 5. und 6. Klasse

Materialien / Medien

 

- eingeführtes Lehrwerk

- Bilder

- Bibeln

- Karten

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Standbild

- Szenisches Spiel

- Test

Jahrgang 7

Matrix für die Planung standardorientierten Unterrichts im Fach Religion

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 7.1

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Geschichte

Islam

10-12 Std.

7

mögliche Bausteine

Muslime bei uns / - Der Ursprung - Prophet Mohammed

Bedeutung des Begriffs Islam / - Der Islam bestimmt den Alltag eines Moslems

Die 5 Säulen des Islams / - Gemeinsamkeiten und Unterschiede der drei Ein-Gott-Religionen

Moschee / - Besuch einer Moschee

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- kennen die Verbreitung des Islams in ihrer Umgebung

- können die Bedeutung des Begriffs Islam erklären

- kennen die Inhalte der 5 Säulen des Islam

- kennen die Einrichtung und Bedeutung einer Moschee

- können die Stationen des Lebens Mohammeds benennen und in ihrer Bedeutung für die Religion erklären

- kennen den Alltag eines gläubigen Moslems

- kennen zentrale Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Ein-Gott-Religionen

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- erstellen ein Lexikon des Islams

- fertigen Plakate zum Islam an

- beschriften ein Schaubild der Moschee

- führen ein Schreibgespräch durch

- führen eine Fishbowl - Diskussion durch

- besuchen die Moschee

- entwerfen einen Fragebogen oder ein Interview

- recherchieren im Internet

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beurteilen die Besonderheiten der drei Ein-Gott-Religionen

- beurteilen die Wichtigkeit der Kenntnisse des Islam für das Zusammenleben der Menschen aus verschiedenen Kulturen in Deutschland

- können die Bedeutung zentraler islamischer Riten und Feste für den Moslem ermessen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- begegnen Mitgliedern, Festen, Bräuchen, Symbolen und Gegenständen einer Religion, der sie selbst nicht angehören, mit Respekt

- verhalten sich in einer Moschee respektvoll und akzeptieren die entsprechenden Gepflogenheiten

- leben ein verständnisvolles und respektvolles Zusammenleben zwischen Moslems und Christen

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Anknüpfen an Erfahrungen und Kompetenzen aus der Grundschule

- Anknüpfen an Kenntnisse aus der 5. und 6. Klasse

Materialien / Medien

- eingeführtes Lehrwerk

- Zeitschrift „in Religion“

- Internet

- Koran

- Filme, Bilder

Produkte / Überprüfungsformat

- Plakate

- Test

- selbsterstelltes Lexikon

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 7.2

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Biologie, Kunst, Deutsch

Ich sein - Freundschaft und Liebe

10-12 Std.

7

mögliche Bausteine

- Jungs sind anders, Mädchen auch / - Spurensuche: Wer bin ich?

- Umgang zwischen Mädchen und Jungen / - Miteinander gehen – beieinander bleiben

- Erwartungen an Jugendliche / - Liebe ist …

- Verschiedene Einflüsse / - Liebeskummer; - Liebesbilder – Liebeslieder: Das Hohelied

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- kennen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Geschlechtern

- entwickeln ein Bewusstsein für ihre Stärken

- reflektieren typische Verhaltensweisen und typische Sprachgebung von Jungen und Mädchen

- erkennen Rollen, die sie leben bzw. die von ihnen erwartet werden

- unterscheiden zwischen versch.   Bedeutungen des Begriffs Liebe

- formulieren Erwartungen an eine tragfähige, vertrauensvolle Beziehung

- erkennen die Bedeutung von Liebe in der Bibel (Hohelied der Liebe)

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- führen Rollenspiele aus

- schreiben Gedichte und SMS

- führen ein Brainstorming durch

- bauen Standbilder

- erstellen eine Mindmap

- diskutieren in der Klasse

- beschreiben und deuten Bilder

- erstellen ein Mini-Book mit Liebesgedichten

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beurteilen das Verhalten und den Umgang der verschiedenen Geschlechter kritisch

- bewerten Erwartungen, die an sie gestellt werden, kritisch

- bewerten die Bedeutungen des Begriffs Liebe für ihr Leben

- beurteilen die Tragfähigkeit einer Beziehung

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- sind in der Lage, sich angemessen auf das andere Geschlecht einzulassen

- entwickeln die Fähigkeit, eine tragfähige Beziehung aufzubauen

- sind in der Lage, ihren Freunden kritisch Rat zu geben

- verstehen Liebeskummer als zur Liebe dazugehörig

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfen an Kenntnisse aus der 5. Klasse

- Anknüpfen an Kenntnisse aus dem Biologieunterricht

Materialien / Medien

 

- eingeführtes Lehrwerk

- Bilder

- Zeitschriften

- Film

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Minibook mit Gedichten

- Rollenspiel

- Comic

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 7.3

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Deutsch

Gewissen - Mut zu Entscheidungen

10-12 Std.

7

mögliche Bausteine

- Was ist Gewissen? / - Die Entwicklung des Gewissens

- Das Gewissen, die Stimme Gottes (Die 10 Gebote) / - Auf das Gewissen hören

- Das Gewissen, die verinnerlichten Regeln der Gesellschaft / - Gewissenskonflikte

- Bearbeitung biblischer Texte wie 2. Sam 11/12, Matt 22, 35-39,… / - Schuldig sein – und was dann?

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- kennen das Gewissen als innere Stimme, die ihnen die Richtung zeigt

- können an Alltagsbeispielen Erfahrungen von Gewissen erkennen

- kennen christliche Werte für die Bildung des Gewissens

- verinnerlichen Regeln der Gesellschaft als Teil des Gewissens

- können Gewissenskonflikte erkennen und können auf der Grundlage von christlichen Werten und Maßstäben Entscheidungen treffen

- kennen die christliche Auffassung von Gnade und Barmherzigkeit im Umgang mit Schuld

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- erstellen eine Mindmap

- führen Rollenspiele aus

- führen ein Schreibgespräch durch

- beschreiben und deuten Bilder oder Karikaturen

- diskutieren im Fishbowl

- bauen Standbilder

- bearbeiten Fallbeispiele

- lesen eine Lektüre in Auszügen

- untersuchen Beiträge in Medien, wie Zeitschriften etc.

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beurteilen Verhalten auf der Grundlage christlicher Maßstäbe

- bewerten Erwartungen anderer an sie vor dem Hintergrund einer Gewissensentscheidung kritisch

- beurteilen die Rolle von Medien für die Gewissensbildung kritisch

- suchen nach tragfähigen Werten, Geboten und Gesetzen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- sind in der Lage, in Gewissenskonflikten nach christlichen Werten zu entscheiden und zu handeln

- entwickeln die Fähigkeit, Schuld einzugestehen

- entwickeln die Fähigkeit, zu verzeihen

- können sich von negativen Einflüssen abgrenzen

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfen an Kenntnisse aus der 5./6.

Klasse

- Anknüpfen an Kenntnisse aus dem Deutschunterricht

Materialien / Medien

 

- eingeführtes Lehrwerk / Bibel

- Lektüre

- Zeitschriften etc.

- Bilder und Karikaturen

- In Religion: Das Gewissen

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Rollenspiel

- -Standbild

- Analyse von Fallbeispielen

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 7.4

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Geschichte

Die Reformation Martin Luthers

10-12 Std.

7

mögliche Bausteine

- Kirchliche und politische Zustände zur Zeit Luthers / - Ablassstreit und Thesenanschlag

- Die Angst der Menschen vor Tod und Hölle / - Luther in Worms – seine Flucht / Bann

- Luthers Klostereintritt – Leben im Kloster / - Bibelübersetzung und ihre Bedeutung

- Martin Luthers große Entdeckung: Gerechtigkeit Gottes / - Reformation der Kirche – Trennung der Konfessionen

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- kennen die desolaten Zustände von Reich und Kirche

- kennen die zeittypische Vorstellung von Fegefeuer und Hölle

- kennen Luthers Ringen um einen gerechten Gott (Klosteraufenthalt)

- kennen den Kern der reformatorischen Entdeckung

- reflektieren die Bedeutung zentraler Thesen Luthers

- kennen die Bedeutung der Reichsacht für Luther

- kennen die Bedeutung der Bibelübersetzung für die Kirche

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beschreiben und erklären Comics und Holzschnitte

- entwerfen und lösen ein Kreuzworträtsel

- fertigen eine vergleichende Tabelle an

- gestalten ein Thesenblatt

- spielen ein Rollenspiel

- gestalten die Lutherrose

- führen eine Abschlussdiskussion mit Moderationskarten

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beurteilen die Bedeutung der politischen Zustände für das Entstehen der Reformation

- beurteilen die Bedeutung von Luthers Entdeckung für das Gottesverständnis

- bewerten die Bedeutung zentraler Thesen Luthers

- unterscheiden zentrale Merkmale der kath. und ev. Kirche

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- sind in der Lage, ihre Konfession zuzuordnen

- können mit den Grundlagen des ev. Glaubens umgehen

- akzeptieren unterschiedliche Meinungen zu den Konfessionen

- können ev. Feste einordnen und bewusst feiern

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfen an Kenntnisse aus der 5./6./7. Klasse

Materialien / Medien

 

- eingeführtes Lehrwerk

- Bibeln

- In Religion: Im Dialog mit Martin Luther

- Leitmedien 7-10 (ev. Presseverlag)

- Film: Luther

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Kreuzworträtsel zur Reformation

- Lückentext zu Luther

- Test

- Diskussionsverlauf

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 7.5

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Politik, Sozialwissenschaften

Diakonie – gelebter Glaube

10-12 Std.

7

mögliche Bausteine

- Jeder hat Probleme … jeder? / - Die Anfänge der Diakonie

- Wer ist mein Nächster? - Nächstenliebe / - Diakonisches Werk heute

- Bibeltexte: Lk 10,25-37; Mt 25,40 / - Wie kann ich helfen? – Diakoniepraktikum / FSJ

- Not sehen und handeln – Barmherzigkeit / - Mensch-Sein gestalten und diskutieren – Ebenbild Gottes?

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- benennen menschliche Notsituationen aus dem Alltag

- können den biblischen Begriff der Nächstenliebe mit Hilfe passender Bibeltexte einordnen

- entwickeln die Bereitschaft, Menschen in Not zu helfen

- kennen die Entstehung der Diakonie im 19. Jh. und ihre Fortsetzung im heutigen diakonischen Werk

- kennen Möglichkeiten des Engagements im Rahmen der Diakonie

- begreifen Nächstenliebe als Grundbestandteil des christl. Mensch-Seins

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beschreiben und deuten Bilder und Karikaturen

- Zeichnen eigene Karikaturen zum Thema

- recherchieren in den Medien (Zeitungen, Fernsehen, Internet)

- führen ein Abschlussdiskussion mit Moderationskarten

- erstellen eine Collage

- entnehmen Informationen aus einem Filmbeitrag

- besuchen eine diakonische Einrichtung

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- beurteilen aktuelle Notsituationen als nicht hinnehmbar

- bewerten die Bedeutung biblischer Erzählungen für Christen heute

- bewerten die Bedeutung der Diakonie für die Gesellschaft damals und heute

- reflektieren ihre Bereitschaft im Rahmen der Diakonie aktiv zu werden

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- entwickeln die Bereitschaft, den Begriff der Barmherzigkeit in ihrem Leben umzusetzen

- übertragen den biblischen Begriff der Nächstenliebe auf ihr eigenes Handeln

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

 

- Anknüpfen an Kenntnisse aus der 5./6./7. Klasse

Materialien / Medien

 

- eingeführtes Lehrwerk

- Bibeln

- Zeitschriften, Zeitungen etc.

- Film

Produkte / Überprüfungsformat

 

- Diskussionsverlauf

- Collage

- Karikaturen

 

Jahrgang 8

Matrix für die Planung standardorientierten Unterrichts im Fach Religion

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 8.1

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Deutsch, Biologie, Erdkunde

Der Schöpfungsauftrag:

Verantwortlich für Leben und Umwelt

4-5 Wochen

8

mögliche Bausteine

- Die Schöpfungsgeschichten des AT (Gn 1,1ff)

- Naturwissenschaftliche Erkenntnisse im Vergleich, nicht im Gegensatz zur biblischen Aussage

- Schöpfungsgeschichten anderer Kulturen

- Die Verantwortung des Menschen aufgrund des göttlichen Auftrags und Geschenkes

- Konkrete Umsetzung im Alltag der SuS

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- untersuchen den literarischen Aufbau der Schöpfungsgeschichten des AT und - begreifen ihre religiöse, nicht naturwissenschaftliche Bedeutung

- erläutern aufgrund ihres Wissens die Verantwortung für die Schöpfung

- formulieren Grundzüge eines umweltbewussten Verhaltens

- stellen Bezüge zur „Urknall-Thorie“ dar

- verstehen sich aufgrund der „Ebenbildlichkeit Gottes“ als verpflichtet, die Schöpfung zu bewahren

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- analysieren Texte der Bibel (AT, Gn 1,1ff)

- recherchieren unter Anleitung in eingegrenzten Mediensammlungen und beschaffen zielgerichtet Informationen aus naturwissenschaftlichen Büchern und digitalen Medien

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- entwickeln Fragen nach Grund, Sinn und Ziel des eigenen Lebens sowie der Welt und beschreiben erste Antwortversuch

- bewerten umweltzerstörendes Verhalten und deren Alternativen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- verhalten sich aus dem Bewusstsein der Verantwortung für die Schöpfung in ihrem schulischen und persönlichen Umfeld umweltgerecht

- erkennen die Notwendigkeit von Verhaltensregeln in puncto Umwelt und handeln entsprechend ihrer ggf. religiös geprägten Einsicht

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Leben in Gemeinschaften (Klasse 5)

- Werte und Normen (Kl. 10)

Materialien / Medien

- verschiedene schulische Unterrichtswerke der Klasse 7/8

- Bibel

- Physik- und Biologie-Fachbücher bzw. Sachtexte aus dem Internet

Produkte / Überprüfungsformat

- Partner- und Gruppenarbeitsergebnisse

- Quiz

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 8.2

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Deutsch, Geschichte

Toleranz und Intoleranz

Rechtsextremismus und Gewalt

4-5 Wochen

8

mögliche Bausteine

- Formen und Grenzen von Toleranz und Freiheit des Einzelnen

- Differenzierung von Formen der Gewalt und deren Ursachen sowie Folgen für Jugendliche und eine christliche wie demokratische Gemeinschaft

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- lernen die Begriffe „Toleranz“, „Extremismus“, „Rassismus“, „Formen von Gewalt“ inhaltlich kennen und unterscheiden

- verstehen die Zusammenhänge von Ursachen und Folgen gewalttätigen Handelns

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- recherchieren selbstständig innerhalb und außerhalb der Schule in unterschiedlichen Medien und beschaffen zielgerichtet Informationen

- präsentieren Ergebnisse von Lernvorhaben und Projekten zielgruppenorientiert

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- erörtern grundlegende christliche Werthaltungen und ihre Konsequenzen für das menschliche Handeln.

- entwickeln Fragen zur eigenen Identität und Rolle im gesellschaftlichen Kontext und formulieren einen (vorläufigen) begründeten Standpunkt

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- gehen mit Mitmenschen innerhalb und außerhalb ihres persönlichen Umfeldes tolerant und respektvoll um und nehmen deren Perspektive ein

- identifizieren moralische Herausforderungen in ihrem sozialen Umfeld und handeln entsprechend der eigenen religiösen und moralischen Einsicht

- setzen sich aus der Sicht des Menschen als „Ebenbild Gottes“ für Gerechtigkeit und Solidarität ein

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Gewalt erleiden und ausüben (Kl. 7)

- Gewalt (Kl. 9)

Materialien / Medien

- verschiedene schulische Unterrichtswerke Klasse 7/8

- Zeitungsberichte zu aktuellen Formen von Gewalt

- schuleigenes Präventionsmaterial der Kriminalpolizei zum Thema „Gewalt“

- Ben Jelloun „Papa, was ist ein Fremder?“

Produkte / Überprüfungsformat

- Partner- und Gruppenarbeitsergebnisse

- Quiz

- Persönliche Zusammenfassung des Gelernten durch Verfassen eines Schülerzeitungsartikels

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 8.3

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Biologie, Deutsch

Suchtverhalten (Esssüchte, legale und illegale Drogen) (fächerübergreifendes Projekt „Alkohol“ in Kl. 8 oder 9)

4-5 Wochen

8

mögliche Bausteine

- Sucht als Ausdruck der erfolglosen Suche nach Inhalten und Zielen im menschlichen Leben

- Fakten zu Umgang mit und Folgen von legalen und illegalen Drogen

- Der Einfluss von Schönheitsidealen der Medien auf das eigene Leben

- Präventions- und Hilfsangebote

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- erläutern zentrale Aspekte der eigenen freien Lebensgestaltung (u.a. Umgang mit Mitmenschen; Freizeitgestaltung; Zukunft) vor dem Hintergrund der Verantwortung vor Gott und den Menschen im Widerspruch zur „Sackgasse“ Drogen und Süchte

- erläutern die Folgen von Gruppendruck und Unfreiheit durch Wege in Süchte

- formulieren eigene Lebensziele und „Mächte“ ihres gegenwärtigen wie zukünftigen Lebens

- blicken kritisch auf die Schönheitsideale der Medien

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- recherchieren in Medien Trends und Ideale zu Freizeitverhalten und Aussehen

- untersuchen Biografien (gelungene bzw. drogenbestimmte) und entwickeln Alternativen

- recherchieren Fakten und stellen sie den Mitschülern dar.

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- begreifen die „Sackgasse“ Drogen und gewinnen das Angebot einer christlichen Wertehierarchie, die konträr zu zentralen Inhalten der Medienwelt steht.

- Revidieren die gängige Meinung, dass das Trinken von Alkohol eine harmlose Freizeitbeschäftigung von Jugendlichen ist.

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- werden zu einem drogen- und suchtlosen Leben motiviert, in dem sie sich als Suchende begreifen, die bewusst „Ja“ und „Nein“ zu Angeboten der Umwelt, v.a. der Peergroup sagen lernen.

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Kinder stark machen (Kl.5)

- Ich rauche nicht, weil… (Kl. 6)

Materialien / Medien

- verschiedene schulische Unterrichtswerke Klasse 7/8

- Sachtexte

- Fernsehsendungen wie „DSDS“ oder „Germany‘s next Topmodel“

Produkte / Überprüfungsformat

- Gruppenarbeitsergebnisse v.a. durch Collagen

- Quiz zu Faktenwissen

- Quiz „Alkoholkonsum“

 

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 8.4

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Kunst

Der Prophet Jona –

Am liebsten wäre ich davon gelaufen

4 Wochen

8

mögliche Bausteine

- Aufgaben hören und realisieren

- Durchhalten, auch wenn der Mut dazu fehlt, aber die „ innere Stimme“ als Botschaft Gottes dazu auffordert

- Erfahrungen der Angst vor dem Scheitern und Auswege daraus

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- lernen das Buch Jona in zentralen Auszügen kennen

- erfassen die Kernbotschaft des AT als Botschaft des Gottes Jahwe, der Anforderungen stellt, aber die Kraft zum Durchhalten bietet.

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- analysieren Texte der Bibel

- gestalten ein Rollenspiel nach biblischen Vorgaben und übertragen es in die Gegenwart

- präsentieren Ergebnisse von Lernvorhaben und Projekten verständlich und strukturiert

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- bewerten „Forderungen“ und „Leistungserwartungen“ als nicht negative Erwartungen, sondern Möglichkeiten sowie Hilfsangebote, eine schwierige Aufgabe zu bewältigen.

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- öffnen sich Anforderungen von Eltern, Lehrern usw. zur Auseinandersetzung statt direkter Verweigerung

- nehmen die biblische Figur Jona als Vorbild an.

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Vorbilder (Kl. 7)

- Freundschaft (Kl. 7)

Materialien / Medien

- verschiedene schulische Unterrichtswerke Klasse 7/8

- AT, Buch Jona

Produkte / Überprüfungsformat

- Partner- und Gruppenarbeitsergebnisse

- Rollenspiele nach Vorgaben

- Quiz

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 8.5

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Deutsch

Auf der Suche nach Gemeinschaft:

Kirche als Eucharistie-Gemeinschaft

Sekten als Fehlformen von Gemeinschaft

4-5 Wochen

8

mögliche Bausteine

- „Kirche“ und „Sekte“ – Was heißt das eigentlich? Wie sind sie entstanden? Wie sind ihre Ziele?

- Die Freiheit des Gläubigen in der Kirche – die Unfreiheit von Sektenmitgliedern

- Die Sekten „Zeugen Jehovas“ und „Scientology“ exemplarisch betrachtet

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- lernen die Fachbegriffe „Kirche“,und „Sekten“ inhaltlich zu füllen, voneinander abzugrenzen und Anspruch und Realität zu unterscheiden

- durchschauen die Machenschaften von „Scientology“ als materiell orientiertes Unternehmen mit Grundlagen aus dem Bereich der Science-Fiction

- lernen den Glaubens- und Lebensalltag von Zeugen Jehovas kennen und betrachten ihn kritisch

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- entnehmen filmischem und textbasiertem Material wesentliche Gegensätze zu den beiden Beispielsekten durch Gegenüberstellung zur kath. Kirche

- untersuchen durch Leitfragen die Angebote und Freiheiten des christlichen Glaubens in beiden großen Konfessionen in puncto „Alltagsleben“ im Vergleich zu den Beispielsekten

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- gewinnen Kriterien zur Beurteilung von Sekten

- erörtern grundlegende christliche Werthaltungen und ihre Konsequenzen für das menschliche Leben in der Gesellschaft.

- entwickeln Fragen zur eigenen Identität und Rolle im gesellschaftlichen Kontext und formulieren einen (vorläufigen) begründeten Standpunkt

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- gewinnen Gründe, den Angeboten von „Persönlichkeitstests“ u.a. zu widersprechen.

- zeigen Verständnis für Mitschüler/-innen, deren Familien durch Sektenzugehörigkeit ein völlig anderes Leben leben.

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Leben in Gemeinschaften (Kl. 5)

- Gottesvorstellungen (Kl. 10)

Materialien / Medien

- verschiedene schulische Unterrichtswerke Klasse 7/8

- Sachtexte u. Dokumentationen in filmischer Form zu Z.J. und Scientology

Produkte / Überprüfungsformat

- Partner- und Gruppenarbeitsergebnisse

- Quiz

 

Jahrgang 9

Matrix für die Planung standardorientierten Unterrichts im Fach Religion

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 9.1

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Geschichte, Politik

5. Gebot „Du sollst nicht töten“

Anspruch und Wirklichkeit dieses Gebotes Gottes

5 Wochen

9

mögliche Bausteine

- Der Dekalog als christliche moralische Handlungsweisung

- Abtreibung und Sterbehilfe als legale Handlungen im 21. Jahrhundert

- Euthanasie im Nationalsozialismus

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- lernen die aktuellen Gesetzesgrundlagen zur Sterbehilfe und zum Schwangerschaftsabbruch kennen und kritisch betrachten.

- stellen diese in Bezug zum 5. Gebot des Dekalogs.

- lernen die Tötungsformen des NS und deren zugrunde liegendes Menschenbild kennen

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- recherchieren in Lexika und Internet Gesetze der Gegenwart

- befragen Zeitzeugen nach ihren Erfahrungen im NS

- lesen den Dekalog im AT nach

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- entwickeln erste Fragen und ansatzhaft Antworten zur eigenen Rolle in der Klassen- bzw. Alters-und Religionsgemeinschaft

- durchschauen die Euthanasiepraktiken des NS als menschenverachtende Praktiken

- erkennen die Gefahren von unkritischen Verurteilungen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- sprechen fundiert und kritisch über unterschiedliche Sichtweisen von „Töten“ in der Bedeutung des 5. Gebotes und seiner Umsetzung in Vergangenheit und Gegenwart.

- versprachlichen die Vielschichtigkeit des Themas

- zeigen Ansätze einer fundierten christlichen Sichtweise

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Dekalog (Kl. 6)

- Gewalt erleiden und ausüben (Kl. 7)

- Wofür es sich zu leben lohnt (Kl. 10)

Materialien / Medien

- verschiedene schulische Unterrichtswerke Klasse 9/10

- Zeitzeugen

- Kirchliche und staatliche juristische Sachtexte

Produkte / Überprüfungsformat

- Partner- und Gruppenarbeitsergebnisse

- Interviewauswertung

- Verfassen von kritisch begründeten Statements

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 9.2

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Geschichte, Erdkunde

Weltreligionen

5 Wochen

9

mögliche Bausteine

- Zentrale Glaubensinhalte und deren Riten

- Religionsgründer, Heilige Bücher und Gottesverständnis im Judentum, Christentum, Islam und Hinduismus (oder Buddhismus)

- Was glaube ich, was glaubst du und wie zeigen wir das?

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- benennen grundlegende Aussagen des christlichen Glaubens und lernen entsprechende Aussagen der großen Weltreligionen kennen.

- erfassen im Vergleich mit anderen Religionen das unterscheidend katholisch bzw. christliche Verständnis

- erkennen verbindende Aspekte aller Weltreligionen

- ordnen die Weltreligionen geografisch ein.

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- analysieren in grundlegender Form einfache religiöse Zeugnisse, erschließen zentrale Aussagen Hl .rel. Bücher und anderer Medien

- interviewen Vertreter anderer Weltreligionen.

- stellen zentrale Inhalte verschiedener Weltreligionen gegenüber.

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- verstärken ihr Verständnis zu anderen Gläubigen anderer Religionen und deren rituellen Praktiken im Alltag

- lernen Toleranz und Religionsfreiheit als unabdingbare Werte in einer demokratischen Gesellschaft verstehen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler (SuS)

- argumentieren in Migrationsdiskussionen fundiert.

- verstärken ihren christlichen Glauben bzw. ihre religiöse Sensibilität.

- werden motiviert zur aktiven selbstbewussten Teilnahme am kirchlichen Leben und zur Toleranz desselben gegenüber anderen Gläubigen.

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Symbole und Sakramente (Kl. 6)

- Judentum / Christentum (Kl. 7)

- Werte und Normen (Kl. 10)

Materialien / Medien

- verschiedene schulische Unterrichtswerke Klasse 9/10

- Auszüge aus Bibel, Koran, Thora, RigVeden

- Glaubensvertreter als originale Begegnungen

Produkte / Überprüfungsformat

- Partner- und Gruppenarbeitsergebnisse

- Quiz

- Lernposter zu einzelnen oder nebeneinanderstehenden Aspekten der Weltreligionen

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 9.3

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Geschichte, Politik, Englisch

Die Bergpredigt und Martin Luther King/ Mission und /
oder Entwicklungshilfe

10-12 Std.

9

mögliche Bausteine

- Leidensgeschichten der Menschen – Passion und Auferweckung Jesu

- Sterben und Tod – Vollendung und ewiges Leben

- Anfang und Ende – gottgewolltes Leben

- „Wenn Gerechten Böses widerfährt“ – Die Unbegreiflichkeit des Leids

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- Situationen und Verhältnisse von bedrohtem menschlichen Leben erkennen

sollen sich Konflikte um das Leben (Notwehr, Wehrdienst, gewaltsamer Widerstand) auseinandersetzen

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- recherchieren in Lexika, Internetseiten; Broschüren etc.

- Bibeltexte in Bezug auf gegenwärtige Ereignisse auslegen und deuten

- stellen die jeweiligen Sachverhalte mithilfe unterschiedlicher Präsentationsformen dar

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- erkennen, dass aufgrund der Ebenbildlichkeit Gottes die Würde des Menschen unantastbar ist

- sollen für eine fürsorgliches mitmenschliches Miteinander sensibel werden

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- sollen das Paradox des Kreuzes erläutern

- das Bekenntnis der Auferstehung als Aussage über Gott und den Menschen deuten

- die Bedeutung von Vorbilder auf sich selbst und die eigene Gruppe übertragen

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Leben in Gemeinschaften (Kl.5)

- Gewalt erleiden – Gewalt ausüben

- Passion und Auferstehung (Kl.10)

Materialien / Medien

- Bibel

- Geschichtsbücher

- Broschüren karitativer Einrichtungen

- Filme

Produkte / Überprüfungsformat

- evtl. Test

- Plakate

 

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 9.4

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Deutsch, Politik

Arbeit und Beruf

10-12 Std.

9

mögliche Bausteine

- Gottes Schöpfung als Gabe und Aufgabe

- Freie Entfaltung des Menschen

- Der Sonntag, der den Werktagen einen vertieften Sinn verleiht

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- sollen ihr Begabungen auf ihren zukünftigen Job oder Beruf überprüfen

- die „neue“ Gerechtigkeit, Güte und Barmherzigkeit Gottes erörtern

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- analysieren der Schöpfungsgeschichte

- Umgang mit Literatur aus der Arbeitswelt

- Umgang mit neuen Medien

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- Familienarbeit und soziale Dienste und engagierte Christen in sozialen Bewegungen und Initiativen ergründen

- als Geschöpf und Ebenbild Gottes den Geschöpfen dienen

- Mensch und Umwelt /Soziale Frage im 19. Jhd.

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- verhalten sich aus dem Bewusstsein der Verantwortung für ihr eigenes Leben

- erkennen die Notwendigkeit der Mitarbeit und Erhaltung an Gottes Schöpfung

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Gott, Götter, Götzen (Kl.7)

- Werte und Normen (Kl.10)

Materialien / Medien

- versch. Unterrichtswerke

- Bibel

- Materialen vom Arbeitsamt u. a.

Produkte / Überprüfungsformat

- Kollagen

- Computerdrucke

- Erzeugnisse aus dem Praktikum

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 9.5

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Deutsch, Biologie

Leiderfahrungen

10-12 Std.

9

mögliche Bausteine

- unterwegs zur Freiheit

- Jesus geht zu den Menschen

- Gemeinde, wie Jesus sie will

- Passion Jesu und Leidensgeschichten der Menschen

- Unsere Hoffnung

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- ein urchristliches Glaubensbekenntnis (z.B. 1 Kor 15) kennen

- die Bedeutung des Auferstehungsglaubens für einen Christen erläutern

- eine Leidensgeschichte (z.B. Passionsgeschichte des Markus) kennen

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- ein Christusbild deuten

- Textstellen in der Bibel finden und deuten

- literarische und künstlerische Methoden zur Leiderfahrung entwickeln

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- sollen erkennen, wie Menschen heute mit Leid umgehen

- christliches Verhalten gegenüber fremden Leid entwickeln

- sich mit der Frage nach dem Sinn des Leides auseinandersetzen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- sollen einen Umgang mit Leiderfahrungen, denen man letztlich nicht ausweichen kann, entwickeln

- überlieferte und moderne Formen christlicher Leidensmeditation erlernen

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Vätergeschichten (Kl.5)

- Exodus/Jesus und die Außenseiter (Kl.6)

- Passion und Auferstehung (Kl.10)

Materialien / Medien

- Bibel

- Versch. Unterrichtswerke

- Zeitungsartikel

Produkte / Überprüfungsformat

- evtl. Test

- Rollenspiele

- Briefe

 

Jahrgang 10

Matrix für die Planung standardorientierten Unterrichts im Fach Religion

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 10.1

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Deutsch

Gottesvorstellungen / Wofür es sich zu leben lohnt

10-12 Std.

10

mögliche Bausteine

- zwischen Angst und Vertrauen – von Gott gehalten

- Phantasie sprengt Grenzen – dem Geist Gottes Raum geben

- Ursprung und Entwicklung der Welt –Gottes Schöpfung als Gabe und Aufgabe

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- erfahren, dass Gott Leben ist – das absolute Ja zum Leben

- erfahren, dass der Mensch als Abbild Gottes geschaffen wurde

- erfahren, dass Situationen und Verhältnisse menschliches Leben bedrohen

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- stellen Problematiken dar und interpretieren

- diskutieren in Gruppen- und Klassengesprächen

- recherchieren in Gottesbildern aus der Bibel und anderen Texten

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- erkennen, dass das Leben eine Wirklichkeit ist, die das bloße Dasein übertrifft

- setzen sich mit „Unwertem Leben“ - dem absoluten Tötungsverbot auseinander

- werden zu einem fürsorglichen Menschen

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- sollen das Leben erfahren als einmalig, vielgestaltig, beziehungsreich, geschenkt und verdankt

- engagieren sich in Konflikten um das Leben: Notwehr, Wehrdienst, gewaltsamer Widerstand

- setzen sich gegen Unterdrückung ein

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Gott, Götter, Götzen (Kl. 7)

- und dann der Tod (Kl.10)

Materialien / Medien

- Bibel

- Texte

- Filme

Produkte / Überprüfungsformat

- Kurzgeschichten

- Bilder

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 10.2

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Biologie, Deutsch, Englisch

Verantwortete Sexualität

10-12 Std.

10

mögliche Bausteine

- Leben in der Familie

- Beziehungen entdecken

- Werte entdecken

- Rolle der Frau

- Sexualität und Gesundheit

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- erfragen: „Kann ich mich leiden?“ – wer sich selbst liebt, kann auch Liebe schenken

- setzen sich mit der Würde von Mann und Frau auseinander – Gott schuf sie nach seinem Ebenbild

- erfragen, was eine Beziehung fördert oder zerstört

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- sollen die eigene Lebenssituation erkennen und hinterfragen

- orientieren sich an positiven Vorbildern

- sammeln Informationen über Sexualität und Gesundheit

- erstellen Gedichte, Standbilde, Kollagen

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- erfragen: „Lassen wir uns Zeit!“ – Stufen der Zärtlichkeit in einer Beziehung

- machen sich ein Bild – Leben und Liebe in der Spannung von Freiheit und Bindung

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- setzen sich mit Bindung auseinander

- übertragen gelebte Liebe auf ihren Alltag – Formen der Partnerschaft

- erforschen, warum es so schwer ist über Gefühle zu sprechen

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Familie zur Zeit der Bibel (Kl. 5)

- Kameradschaft, Freundschaft (Kl. 7)

- Leiderfahrungen (Kl. 9)

Materialien / Medien

- Bibel

- verschiedene schulische Unterrichtswerke (Religion, evtl. Biologie)

Produkte / Überprüfungsformat

- Kollagen, Plakate

- Gedichte

- Standbilder

 

 

ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 10.3

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Deutsch, Biologie

Und dann der Tod / Ostern (Passion und Auferstehung)

10-12 Std.

10

mögliche Bausteine

- die Hoffnung auf ein besseres Jenseits

- die Erlösung durch ein göttliches Wesen

- die Vollendung des Reiche Gottes im Jenseits

- Wiedergeburt

- Todesstrafe

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- sollen davon ausgehen, dass der Tod nichts Endgültiges ist, sondern nur der Übergang in eine andere „Existenz“

- sollen Vorstellungen aus den Weltreligionen und atheistische Vorstellungen vom Jenseits gegenüber stellen

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- stellen die jeweiligen Sachverhalte mithilfe geeigneter Medien dar

- diskutieren unterschiedliche Anschauungen in Gruppengesprächen

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- erkennen,   dass diese „Jahre der Bewährung“ nur eine winzige Zeitspanne darstellen angesichts der Ewigkeit

- erfahren, dass durch den Tod unser Leben einen Sinn und Ziel bekommt

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- erkennen, dass die (positive oder negative) Beschaffenheit dieses „neuen Lebens“ entscheidend von der eigenverantworteten Gestaltung der uns auf Erden zur Verfügung gestellten Lebensjahre abhängt

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Exodus, ich rauche nicht, weil… (Kl.6)

- Gewalt (Kl. 9)

- Weltreligionen – Kirche (Kl.9)

Materialien / Medien

- Bibel

- verschiedene schulische Unterrichtswerke (Religion, evtl. Biologie

- Filme

Produkte / Überprüfungsformat

- Briefe

- Gruppengespräche

- evtl. Vorbereitung für eine Exkursion im Altenheim

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 10.4

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Deutsch, Politik

Werte und Normen

10-12 Std.

10

mögliche Bausteine

- der Zusammenhang von Gottes-, Nächsten- und Selbstliebe

- Freiheitsdrang und die Sehnsucht nach Halt

- Religionskritik und praktischer Atheismus als Anfrage an das Christentum

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- erfragen: „Was macht Menschen glücklich?“

- erfahren: „Gott nimmt mich an!“ – eine frohe Botschaft

- setzen sich mit jugendlichen Traumwelten (Werbung, Medienfaszination etc.) auseinander

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- stellen die   jeweiligen Sachverhalte mithilfe unterschiedlicher Präsentationsformen dar

- lesen und interpretieren biblische und andere Quellentexte

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- dürfen Ja sagen zu mir und meinen Möglichkeiten- Leben in Fülle

- setzen sich kritisch mit Hoffnungen auf eine bessere Welt – utopische Entwürfe - auseinander

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- erfahren den christlichen Glauben als ein Glaube, der gut tut – von Menschen, die sich auf Gott eingelassen haben

- erforschen ihr glücklich sein- Ich bin glücklich wenn…- glücklich bin ich von Freitag bis Sonntag

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- Leben in der Gemeinschaft (Kl. 5)

- Kameradschaft, Freundschaft (Kl. 7)

- Auf der Suche nach Gemeinschaft (Kl. 8)

Materialien / Medien

- Bibel

- verschiedene schulische Unterrichtswerke Religion

- Zeitschriften

Produkte / Überprüfungsformat

- Kollagen

- Standbilder

- Kurzgeschichten

 


ggf. fächerverbindende Kooperation mit:

Thema: 10.5

Umfang:

Jahrgangsstufe:

Sport

Meditation / die eigene Mitte suchen (Identität)

10-12 Std.

10

mögliche Bausteine

- Gebet und Freizeit als Begleiter auf dem Weg zum Sinn

- Religiöse Freizeiten als Möglichkeiten der tieferen Erfahrung mit Gebet und Meditation

Kompetenzen

1. Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- sollen Einssein mit der Schöpfung – Öffnen auf Gott hin

- erfahren die Nähe Gottes in Gebet und Meditation – sich verändern lassen

2. Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- erlernen Meditationsformen gegenständlicher und gegenstandsloser Art – neuere Formen des persönlichen Gebets, Gebete der Kirche

- erfahren sich ganzheitlich durch Singen, Tanzen und Spielen

3. Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- suchen nach dem tieferen Sinn des Lebens durch Meditieren und Beten

- besinnen sich und beten – völlig sinnlos?

- sollen sich Zeit nehmen – Voraussetzung zur Entwicklung und Gegentrend zum Zeitgeist

4. Handlungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

- setzen durch Ruhe und Entspannung notwendige Voraussetzungen, um gesund zu leiben und die Kraft für die Anspannung zu sammeln

Voraussetzungen / Bezüge zu vergangenem und folgendem Unterricht

- auf der Suche nach Gemeinschaft – Kirche Eucharistie (Kl. 8)

- Weltreligionen (Kl.9)

- Werte und Normen (Kl. 10)

Materialien / Medien

- Musik

- Matten

- Mandalas

Produkte / Überprüfungsformat

 

 

  • bio_0232.jpg
  • phys_0061.jpg
  • aachen_0028.jpg
  • phys_0031.jpg
  • sport_0025.jpg
  • geo_0037.jpg
  • handw_0198.jpg
  • mathe_0049.jpg
  • bio_0083.jpg
  • schule_0196.jpg
  • schule_0146.jpg
  • music_0213.jpg
  • kunst_0178.jpg
  • kunst_0343.jpg
  • kunst_0113.jpg
  • music_0208.jpg